Intelligentere Artikelplanung: Erfüllen Sie Ihre Leistungsvorgaben, indem Sie jede Saison, Abteilung, Kollektion und sogar spezifische Stile managen. Erhöhen Sie Ihre Chance, Umsatz- und Gewinnziele zu erfüllen, indem Sie detaillierte Finanzpläne erstellen und zielübergreifend die Anwendung von Bottom-up-Analysen durchsetzen. Errichten Sie ein Fundament für die zukünftige Entwicklung, indem Sie bei der Artikelplanung die genaue SKU-Anzahl für jeden Geschäftsbereich, jede Kategorie und jedes Produkt angeben.

Aufbau einer einzigen zuverlässigen Datenquelle: Ersetzen Sie Kalkulationstabellen und E-Mails mit einer sicheren, zugänglichen Lösung. Verwalten Sie die Fotos, erweiterten Attribute und Medieninhalte für alle Vertriebskanäle im digitalen Asset-Manager, der diese Inhalte plattformübergreifend zur Verfügung stellt. Senden Sie Nachrichten an die betreffenden Gruppen und sehen Sie in Echtzeit, wer gelesen und Änderungen kommentiert hat. Legen Sie direkt im System Produktdaten an oder importieren Sie sie aus älteren PLM-Plattformen und teilen Sie sie einfach mit anderen Aufzeichnungssystemen. 

Strategisches Produktdesign: Bestimmen Sie die Ausrichtung Ihrer Produkte und Materialien basierend auf Trend- und Wettbewerbsanalysen. Stellen Sie sicher, dass jedes Konzept den Produktanforderungen und Kostenvorgaben entspricht. Steigern Sie die Effizienz Ihrer Produktentwickler, indem Sie sie dazu ermächtigen, die Daten von Designs, Materialien und Produktspezifikationen erneut zu benutzen. Richten Sie Inspirationsboards ein, auf denen die Designer gemeinsam an Kollektionen arbeiten können. Bewahren Sie alle schöpferischen Inhalte zusammen mit den dazugehörigen Metadaten auf, um sie kategorisieren und wieder auffinden zu können. Integrieren Sie das System mit Adobe, damit Designer ihre gegenwärtigen Tools verwenden können. 

Kontrolle über die Kostengestaltung: Arbeiten Sie eng mit Ihren Anbietern zusammen, um Ihre Preispunkte und Gewinnspannen zu optimieren. Mindern Sie das Risiko, indem Sie „Was wäre wenn“-Szenarien durchführen, um zu projizieren, welche Artikel am ehesten die finanziellen Zielvorgaben erfüllen. Erstellen Sie für jedes Produkt mehrere Kostenaufstellungen.

Straffung des Mustermanagements: Reduzieren Sie die Kosten, indem Sie feststellen, ob Ihre Produkte realisierbar sind, bevor Sie Muster anfordern. Verwalten, verfolgen und dokumentieren Sie die angeforderten Muster an einem zentralen Ort. Vereinfachen Sie die Kommunikation, indem Sie die Beteiligten automatisch benachrichtigen, wenn Muster abgelehnt werden, und abgeänderte Musteranfragen anlegen.